Schwacher Start ins Aktienjahr 2022 – Was ist der Hintergrund?

Statistisch betrachtet ist der Januar ein guter Monat für Aktien.

Mit dem Blick voraus in ein neues Jahr sind die Investoren gewillt, sich neu zu positionieren. Da der Erfolg vieler Anlage-Manager typischerweise am Jahresende ermittelt wird, steht für die ausgewählten Aktienpositionen am Jahresanfang ein langer Zeitraum zur Verfügung, um die erwartete Rendite zu erzielen. Darüber hinaus werden um die Jahreswende herum viele Anleihen fällig, deren frei gewordene Liquidität investiert werden muss. Für dividendenorientierte Anleger am deutschen Aktienmarkt kommt zudem die Überlegung in Betracht, dass das erste Halbjahr als Dividendensaison gilt.

Es gibt noch ein weiteres statistisches Phänomen des Aktienmarkts, welches in diesem Zusammenhang Erwähnung verdient: In den meisten Jahren zeigen Aktienmärkte im ersten Halbjahr eine bessere Performance als im zweiten. Auch dies ist natürlich ein Anreiz, sich gleich zu Anfang eines Kalenderjahres mit Aktienanlagen zu positionieren.

An diesen Maßstäben gemessen, ist es nicht übertrieben, mit Blick auf den Jahresanfang von einem Fehlstart der Aktienmärkte zu sprechen. Die großen Aktienindizes in den USA und Europa notieren nach einer Woche sämtlich im Minus. 

Was ist geschehen?

Wie an dieser Stelle des Öfteren betont, sollte die Geldpolitik als eine der wesentlichen Faktoren für den Aktienmarkt nicht unterschätzt werden. Und doch geschieht dies immer wieder, da man irrtümlicherweise allein das Konjunkturgeschehen in den Blick nimmt. Eine restriktive Geldpolitik wird im allgemeinen eingeleitet, um die Geldwertstabilität zu sichern oder um eine Überhitzung der Konjunktur zu vermeiden, die wiederum eine mögliche Ursache für unerwünschte inflationäre Entwicklungen darstellt.

In der aktuellen Lage ist die Ankündigung der US-Notenbank einer schärferen geldpolitischen Gangart nicht überraschend. Bereits im vergangenen Jahr wurde verbal auf diese Wahrscheinlichkeit hingewiesen, und die FED hat tatsächlich bereits im Herbst 2021 damit begonnen, dem Markt pro Monat weniger Liquidität zuzuführen, als dies seit Beginn der Corona-Krise im März 2020 Monat für Monat der Fall war.

Die letzten Verlautbarungen der FED lassen nun erkennen, dass man überrascht ist über die Hartnäckigkeit der inflationären Entwicklung – und man greift demgemäß zu schärferen Maßnahmen.

Nun sind die Amerikaner nicht für eine irrationale Angst vor Inflation bekannt. Eine Überreaktion, wie sie vielleicht einer deutschen Institution zuzutrauen wäre, kann als eher unwahrscheinlich gelten. Die letzten Zahlen hinsichtlich Inflation und Arbeitslosenquote ließen der Notenbank vermutlich keine andere Wahl, als schärfere Maßnahmen anzukündigen. Immerhin lag die Inflation der Verbraucherpreise im Dezember 2021 bei 6,8 % im Vergleich zum Vorjahr. Die Arbeitslosigkeit liegt mittlerweile unter 4 %, was der Definition von Vollbeschäftigung entspricht. Gerade mit Blick auf diese Zahl hatte der Notenbankpräsident in der Vergangenheit immer wieder die ultra-lockere Geldpolitik gerechtfertigt, während er die bereits höheren Inflationszahlen als vorübergehend einstufte. Die angespannte Lage am Arbeitsmarkt führt mittlerweile zu nennenswert steigenden Löhnen, so dass die Aussicht auf eine Lohn-Preis-Spirale nicht von der Hand zu weisen ist.

Geldpolitik hat regelmäßig auch einen politischen Hintergrund im weiteren Sinne des Begriffs. Die laxe Geldpolitik in Europa und in den USA kann auch in Zusammenhang gebracht werden mit den  erheblich gewachsenen Staatsschulden. Je niedriger die Zinsen, desto günstiger der Schuldendienst.

Gleichzeitig ist eine gewisse Toleranz gegenüber höheren Inflationszahlen verständlich, wenn man die Perspektive des Schuldners einnimmt. Nun haben höhere Inflationsniveaus bekanntermaßen negative soziale Auswirkungen, indem sie den Lebensstandard der einkommensschwachen Bevölkerung mindern. Wir erinnern uns an die Maßnahmen der Biden-Administrations angesichts kräftig erhöhter Benzinpreise im vergangenen Jahr. Biden zapfte damals die strategischen Ölreserven der USA an, um das Angebot künstlich zu erhöhen. Dieses Vorgehen hat zwar keine spürbaren Auswirkungen auf den Benzinpreis gezeitigt, zeigt aber deutlich, welchen politischen Stellenwert das Thema der sozialen Absicherung für einkommensschwache Bevölkerungskreise genießt.

Somit ist klar, wieso die Inflationsbekämpfung auch aus politischen Gründen in den USA an Bedeutung gewonnen hat. Zwar sind niedrige Zinsniveaus angenehm für den Schuldner Staat. Vordringlich möchte man jedoch negative gesellschaftliche Rückkopplungen vermeiden, die eine sich verselbständigende Inflationsentwicklung entfalten könnte. Auch vor  diesem Hintergrund ist die angekündigte Wende in der Geldpolitik der FED zu beurteilen.

Demzufolge hat die FED ihre noch bis vor kurzem in Aussicht gestellten drei Zinserhöhungen auf prospektiv vier erhöht. Sie hat darüber hinaus die Überlegung einer sogenannten Notenbankbilanzkürzung ins Spiel gebracht. Diese bedeutet nichts anderes als eine Liquiditätsverknappung für die Kapitalmärkte über Anleihegeschäfte. Ähnliches erlebten wir zuletzt im Oktober 2018 – und damals reagierten die Aktienmärkte recht unfreundlich. Damit sind wir bei dem eigentlichen Grund für die aktuelle Marktschwäche, nämlich die Befürchtung einer Verknappung der zur Verfügung gestellten Liquidität im Laufe des Jahres 2022. Die Märkte preisen diesen Vorgang aktuell ein.

Was bedeutet dies für die Anlagestrategie?

Liquiditätsverknappung und teureres Geld aufgrund höherer Zinsen führt zu größerer Vorsicht bei den Investoren. Sie investieren konservativer und gehen geringere Risiken ein. Dies gilt für kreditfinanzierte Anlagen ebenso wie für risikoreichere Investments in spekulative Geschäftsmodelle, deren erste Gewinne noch in fernerer Zukunft liegen. Vor dem Hintergrund eines quasi risikofreien höheren Renditeniveaus von Staatsanleihen sind sie vergleichsweise mit noch höherem Risiko behaftet. Dementsprechend sehen wir in diesen Tagen Kursabschläge bei teuren Technologietiteln und im Gegenzug die Hinwendung zu vergleichsweise „langweiligen“ defensiven Branchen mit vergleichsweise  günstigen Bewertungen, sicherer Gewinnperspektive und soliden Bilanzen.

Mit unserer flexiblen Anlagestrategie haben wir in den vergangenen Jahren tatsächlich von den teils bemerkenswerten Kursentwicklungen einiger Technologieaktien für unsere Kunden profitiert. Wir ändern derzeit – vor dem Hintergrund neuer geldpolitischer Rahmenbedingungen – die Struktur der Depots, indem wir in den Flexiblen Strategien die Gewichte zu Gunsten defensiverer Aktientitel verschieben. Wir investieren auch weiterhin in Wachstumsaktien, legen aber hinsichtlich der Bewertungskennzahlen strengere Maßstäbe an. Mit der so modifizierten Struktur erwarten wir auch bei einer restriktiveren Geldpolitik gute Renditechancen für das Jahr 2022.

Mit freundlichen Grüßen

Karl-Heinrich Mengel

Kontakt Kontakt
Reset
Kontakt zu unseren Niederlassungen:
  • Hamburg
  • Hannover
  • Frankfurt
  • Mannheim
  • Baden-Baden
  • Ulm
Hamburg Capitell Vermögens-Management AG
ABC-Str. 38
20354 Hamburg
Tel.: +49 40 6360749-0
Kontaktieren Sie mich
Hannover Capitell Vermögens-Management AG
Georgstraße 36
30159 Hannover
Tel.: +49 511 7635168-0
Kontaktieren Sie mich
Frankfurt Capitell Vermögens-Management AG
Hedderichstr. 55-57
60594 Frankfurt
Tel.: +49 69204561-0
Kontaktieren Sie mich
Baden-Baden Capitell Vermögens-Management AG
Fremersbergstraße 3
76530 Baden-Baden
Tel.: +49 7221 37192-30
Kontaktieren Sie mich
Mannheim Capitell Vermögens-Management AG
Bassermannstr. 69
68165 Mannheim
Tel.: +49 621 451810-00
Kontaktieren Sie mich
Ulm Capitell Vermögens-Management AG
Bahnhofplatz 6
89073 Ulm
Tel.: +49 731 965894-60
Kontaktieren Sie mich
Kontaktieren Sie mich:

    Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten für die persönliche Ansprache verarbeitet werden. Die erteilte Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in jeder angemessenen Form widerrufen. Es gelten zusätzlich die Bestimmungen unserer Datenschutzerklärung.*Pflichtfeld

    Newsletter Newsletter
    Sie möchten stets über die Capitell AG informiert bleiben?
    Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
    Ihre Anmeldung war erfolgreich.
    Es gelten zusätzlich die Bestimmungen unserer Datenschutzerklärung. *Pflichtfeld
    Zur Werkzeugleiste springen