Der (Wasser)Stoff aus dem Träume gemacht werden

22. Januar 2021

PDF zum Download

Die rasanten Kursentwicklungen von Wasserstoffaktien setzen sich im neuen Jahr fort und Aktienindizes für saubere Energien eilen von Hoch zu Hoch.

Was steht hinter der phänomenalen Kursentwicklung der jüngsten Vergangenheit?

  • Energie aus Wasserstoff könnte das bisher fehlende Bindeglied für eine erfolgreiche, weltweite Energiewende sein und damit zahlreiche Branchen und Industrien nachhaltig verändern
  • Wasserstofftechnologieunternehmen zählen aktuell unverkennbar zu den klaren Profiteuren von Investitionsbudgets sowohl aus der Privatwirtschaft wie auch aus öffentlichen Geldern unterschiedlichster Staaten in Milliardenhöhe
  • Dank der politischen Rückendeckung ist das Interesse der Investoren und Spekulanten in den letzten Monaten geradezu explodiert – fantastische Wachstumsmöglichkeiten treffen auf inzwischen fantasievolle Aktienkurse
  • Die meisten Unternehmen aus dem Bereich clean energy zählen selbst nach mehreren 1.000 Prozent Kursgewinn nach nur wenigen Monaten und Jahren in Bezug auf ihre Marktkapitalisierung weiterhin zum Segment der Small- und Mid-Caps
  • Ein enges Marktsegment trifft auf ein breites Interesse von Investoren, insbesondere unter Spekulanten und Tradern, getrieben durch eine hohe mediale Beachtung, welche insbesondere mit Vorliebe über die kurzfristigen Kurssteigerungsmöglichkeiten berichtet
  • Finanzdienstleister suggerieren mit einem umfangreichen Angebot an Finanzprodukten (ETFs, Zertifikate, Optionsscheine etc.) einen liquiden Markt und treiben die Aktien der zugrundeliegenden Unternehmen aktuell immer weiter in irrationale Höhen

Was bedeutet dies für nachhaltig orientierte Anleger und welche Chancen und Risiken ergeben sich im Rahmen einer professionellen Vermögensverwaltung?

In zahlreichen Ländern steigt der Anteil erneuerbarer Energien am Strommix kontinuierlich. So setzte Deutschland in 2020 bereits zu rund 50 Prozent auf Strom aus regenerativen, neutralen Quellen wie Wasserkraft, Wind- oder Solarenergie. Doch dieses Wachstum lässt sich nicht beliebig fortschreiben, bis wir das unumgängliche Ziel von 100 Prozent erreicht haben. Denn aktuell nutzen wir den Strom immer dann, wenn uns die regenerativen Energiequellen eben diese Energie liefern, also wenn die Sonne scheint oder der Wind weht. Um dieses Angebot unserer tatsächlichen Nachfrage zeitlich anzupassen, nutzen wir weiterhin beispielsweise Kohle- oder Gasenergie. Die alles entscheidende Frage der Energiewende ist folglich also, wie können wir zu 100 Prozent CO2-neutrale Energie gewinnen, wenn wir sie brauchen, wo wir sie brauchen? Hierzu gab und gibt es zahlreiche Forschungsprojekte, welche entweder eine technische Machbarkeit oder bereits die wirtschaftliche Umsetzbarkeit untersuchten.

Eine der aktuell vielversprechendsten Lösungen ist die Speicherung der Energie in Form von Wasserstoff.

Die Energiegewinnung geschieht wie folgt. Zwei Wasserstoffmoleküle (chemisch 2H2) reagieren mit jeweils einem Sauerstoffmolekül (chemisch O2) zu Wasser (chemisch 2H2O) und geben dabei die freigesetzte, nicht benötigte Bindungsenergie in einer Brennstoffzelle als elektrische Energie ab, ganz ohne die Erzeugung von CO2. Im kleinen Maßstab haben sie das Knallgasexperiment aus der 8. Klasse wiederholt, im großen Maßstab die benötigte Energie für die nächste Marsrakete oder bei der vorherigen Gewinnung des Wasserstoffs durch Elektrolyse, die Technologie um die Energiewende zu komplettieren.

Und die Technik ist simpel. Bei der Elektrolyse spalten Sie Wasser unter Hinzugabe von Energie (eben jene Energie welche Sie beim Verbinden wieder freisetzen) in Wasserstoff und Sauerstoff. Den Wasserstoff speichern Sie und verbinden ihn bei Bedarf wieder mit dem Sauerstoff der Umgebungsluft, um beispielsweise Flugzeuge, Busse, Bahnen, LKWs, Stromkraftwerke oder vielleicht sogar PKWs mit Strom zu versorgen und damit zahlreiche Wirtschaftsbereiche grundlegend zu verändern. Wird der benötigte Strom für die Elektrolyse aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen, spricht man von grünem Wasserstoff, was jedoch lediglich seine Herstellung bekundet und keinerlei Auswirkungen auf seine Eigenschaften hat.

Seit Jahrzehnten wird Wasserstoff (sogenannter grauer Wasserstoff) bereits durch Dampfreformierung gewonnen und für verschiedenste industrielle Zwecke verwendet, allerdings unter Inkaufnahme von CO2-Emissionen. Für die flächendeckende Energieversorgung war dies jedoch, genau wie die Erzeugung von grünem Wasserstoff, stets zu teuer und damit unwirtschaftlich im Vergleich zu fossilen Alternativen. Energie aus Wasserstoff galt daher lange als tote Technologie, doch steht heute vor einem gewaltigen Comeback.
Zahlreiche Länder, Branchen und Unternehmen haben bereits riesige Summen investiert, um die benötigte Wasserstoffinfrastruktur aufzubauen. Gemäß Anja Karliczek, Deutsche Bundesministerin für Bildung und Forschung, gilt grüner Wasserstoff als das Erdöl von Morgen: „Die Zukunft gehört allein dem grünen Wasserstoff”. Deshalb will Deutschland in der klimafreundlichen Wasserstoff-Technologie weltweit führend werden und dafür die industrielle Produktion vorantreiben. Insgesamt neun Milliarden Euro hat die Bundesregierung im Rahmen ihrer nationalen Wasserstoffstrategie bis 2024 bereitgestellt. Auch andere Länder haben ambitionierte Pläne. So wollen die nordafrikanischen Länder Europa ebenso mit grünem Wasserstoff aus Solarenergie versorgen, wie die skandinavischen Länder in Kombination mit Windenergie.

Nahezu jedes größere Industrieunternehmen hat inzwischen Wasserstoffprojekte auf der Agenda. Airbus hatte jüngst angekündigt, bis 2035 ein Passagierflugzeug ohne CO2-Ausstoß auf den Markt zu bringen. Aber auch Boeing, Bombardier oder Alstrom forschen an wirtschaftlichen Mobilitätsmöglichkeiten und konkurrieren, ebenso wie zahlreiche Öl- und Gaskonzern, weiter um die Vormachtstellung in einem neuen Markt.
Und dann gibt es natürlich die Technologieanbieter selbst, jene Unternehmen welche oftmals als Kooperationspartner den Anlagenbau etc. begleiten. Unternehmen wie NEL, Ballard Power, Plug Power, PowerCell, oder ITM Power (um nur die prominentesten Vertreter der Branche zu nennen) entwickeln und installieren die benötigten Elektrolyseanlagen oder Brennstoffzellen und setzen entsprechende Großprojekte um. Sie zählen aktuell unverkennbar zu den Profiteuren dieser Investitionsbudgets in Milliardenhöhe und der prophezeiten Wasserstoffrevolution. Ebenso feiern Wind- und Solaranlagenbauer aktuell ein beachtliches Comeback an den Finanzmärkten.

Dank der politischen Rückendeckung ist das Interesse der Investoren und insbesondere der Spekulanten in den letzten Monaten geradezu explodiert. In den letzten zwei Jahren sind die Aktienkurse der oben genannten Titel teilweise um mehrere 1.000 Prozent gestiegen (z.B. Plug Power >3.700 Prozent, ITM Power >2.700 Prozent oder FuelCell Energy >9.500 Prozent). Ebenso gemeinsam haben sie, dass keines der Unternehmen in den letzten 2 Jahren Gewinne erwirtschaftet hat. Fantastische Wachstumsmöglichkeiten treffen auf fantasievolle Aktienkurse. Darüber hinaus besitzt kaum eines der Unternehmen eine Marktkapitalisierung größer als 10 Mrd. Euro. Bei den meisten Titeln handelt es sich also um Small- oder Mid-Caps, selbst nach diesen rasanten Kursanstiegen.

Nachfolgende Grafik zeigt die Google Trends Analyse zum Begriff clean energy für Deutschland. Was vor einigen Monaten noch niemandem ein Begriff war, ist heute zumindest unter Spekulanten in aller Munde.

Unter Begrifflichkeiten wie green energy, clean energy oder schlicht Wasserstoffaktien finden Sie heute eine Vielzahl von Finanzprodukten, um an den Kursentwicklungen der zugrundeliegenden Aktien zu partizipieren. Egal ob als ETF, aktiver Fonds oder Zertifikat, ob mit Hebel, Discount, Bonus usw., die Finanzindustrie bietet jedem Anleger das vermeintlich passende Produkt um sein Renditeprofil zu optimieren, wenn er nicht gleich selbst in eine der Aktien investieren möchte. Das umfangreiche Produktangebot suggeriert einen breiten Markt, doch letztlich landen die investierten Gelder in den wenigen Unternehmen mit eher geringer Marktkapitalisierung und treiben deren Aktienkurse in irrationale Höhen, was aktuell wiederum neue Spekulanten auf der Suche nach dem schnellen Gewinn antreibt.

Von der Südseeblase über die Tulpenmanie bis zur Euphorie des neuen Marktes oder der Bitcoin Blase vor drei Jahren haben über die Jahrhunderte alle Spekulationsblasen gemeinsam, dass sich die Kursentwicklungen irgendwann von der fundamentalen Situation entkoppelt haben. Die Aussicht auf einen schnellen Gewinn beflügelt die Gier der Anleger und jede Nachricht wird zu einer positiven Nachricht. Vor einigen Wochen hatte eines der oben genannten Unternehmen einen eigentlich zugesagten Großauftrag verloren. Die Aktie stieg im Tagesverlauf dennoch zweistellig und Analysten und Finanzjournalisten begrüßten die Meldung, da das Unternehmen nun wieder neue Kapazitäten frei hätte, um noch lukrativere Großaufträge an Land zu ziehen.

Und auch die mediale Aufmerksamkeit haben alle Spekulationsblasen gemeinsam. Vielleicht erinnern Sie sich noch an die TV Werbung für den Börsengang oder eine der weiteren Kapitalerhöhungen der Deutschen Telekom? Seitdem war es in den Medien viele Jahre still um Technologieaktien. Vor 3 Jahren war das Internet voll von Angeboten wie Sie mit Kryptowährungen wie Bitcoin quasi über Nacht zum Millionär werden könnten, und heute erzielen die zahlreichen Finanzjournale und Blogs im Internet die höchste Klickraten, wenn Sie über die grenzenlosen Renditechancen von Wasserstoffaktien schreiben. Sobald sich die Berichtserstattung primär um die vergangenen/entgangene Kursgewinne dreht, wird es meist gefährlich.

Hier eine paar Beispiele von jüngsten Schlagzeilen:
(Die Quellenangaben finden Sie unten im Beitrag)

  • Nel-Beteiligung Everfuel: 325% in 7 Wochen – Wasserstoff versetzt Anleger weiter in Ekstase (deraktionaer.de, 23.12.2020)
  • Jahrhundertchance Wasserstoff – so können auch Sie noch dabei sein (welt.de, 15.01.2021)
  • Chart-Check Plug Power: 90 Prozent in nur fünf Tagen – so geht es weiter (de, 13.01.2021)
  • BALLARD POWER – Die Aktie ist Doping fürs Depot! Die nordamerikanischen Wasserstoff-Aktien gehen seit Tagen durch die Decke. Die kanadische Ballard-Power-Aktie erreicht heute das erste mittelfristige Kursziel. (godmodeTrader.de, 12.01.2021)
  • Plug Power wieder mit Vollgas – Tenbagger-Alarm! (deraktionaer.de 08.01.2021)
  • 100 Prozent grün: US-Präsident mit „dramatischen“ Plänen für Plug Power, Verbio, SMA Solar, Solaredge (finanztreff.de, 07.01.2021)
  • Nach über +243% Kursgewinn mit Everfuel und 100% Kursgewinn mit Hexagon Purus haben wir heute das nächste Wasserstoff-Play für Dich! (sharedeals.de, 13.01.2021)

Der Markt für saubere Energie bietet ohne Frage ein gewaltiges Potential, ganz wie der Technologiesektor um die Jahrtausendwende. Schauen wir heute auf die Speicherkapazitäten, technischen Möglichkeiten und Anwendungstiefe des Internets in unserem Alltag, dann haben sich sogar die kühnsten Vorstellungen von damals meist übertroffen. Doch die Gier nach schnellen Gewinnen macht Anleger stets ungeduldig. Großprojekte im Bereich der sauberen Energie und Wandlungsprozesse ganzer Industrien und Infrastrukturen sind auf Jahrzehnte ausgelegt. Ob die aktuellen Anleger in Wasserstoffaktien und co. mit diesem Anlagehorizont investiert haben, bleibt angesichts der Berichtserstattung zu bezweifeln.

Wir überschätzen immer den Wechsel, der in den nächsten zwei Jahren geschehen wird und unterschätzen den Wechsel, der in den nächsten 10 Jahren passieren wird.“ – Bill Gates

Wer langfristig einen soliden Vermögensaufbau mit Aktien erzielen möchte, sollte den Verlockungen des schnellen Gewinns widerstehen und versuchen Finanzblasen zu meiden. Der Markt für Wasserstoffaktien und co. (clean energy etc.) ist aktuell noch klein und wenn der Traum vom schnellen Geld eines Tages platzt, werden die Kursverluste wohl kaum einen nennenswerten Einfluss auf den gesamten Kapitalmarkt haben, aber ein empfindliches Loch ins Portfolio der Spekulanten reißen. Ob und wann die Einstandskurse dann jemals wieder erreicht werden ist höchst unterschiedlich und ungewiss, oftmals werden sie nie erreicht.

Die Industrien rund um das Thema clean energy sind gerade erst im Entstehen oder am Beginn des Wandlungsprozesses. Nicht alles was heute geplant wird, wird auch in Zukunft seine Wirtschaftlichkeit unter Beweis stellen. Andere Bereiche werden dafür zusätzlich entstehen und Investoren noch über Jahrzehnte die Möglichkeiten bieten, an den Wachstumsmöglichkeiten einer weiteren industriellen Revolution angemessen zu partizipieren.

Auch wenn es thematisch absolut in das Konzept einer nachhaltigen Vermögensverwaltung passt, bleiben wir im Rahmen unserer nachhaltigen Vermögensverwaltung diesem Segment jedoch vorerst fern. Wir werden hier investieren! Aber erst wenn der Traum vom schnellen Geld gewichen ist und die Aktienkurse ein realistisches Bild der Wachstumsperspektiven inklusiver aller kaufmännischen Risiken widerspiegeln.

Was denken Sie? Ist grüner Wasserstoff die Lösung und der fehlende Schlüssel für die Komplettierung der Energiewende und wird Deutschland sich als führende Wasserstoffnation etablieren können? Bilden die Kurse von Aktien aus dem Bereich clean energy noch angemessen die Wachstumsmöglichkeiten ab, oder hat sich hier eine Spekulationsblase gebildet? Teilen Sie uns Ihre Meinung zu dem Thema und über diesen Artikel gerne auf LinkedIn oder Twitter mit. Wir freuen uns auf Ihre Sichtweise.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Mit freundlichen Grüßen
David Houdek

Quellenangaben:

https://www.deraktionaer.de/artikel/mobilitaet-oel-energie/nel-beteiligung-everfuel-325-in-7-wochen-wasserstoff-versetzt-anleger-weiter-in-ekstase-20222948.html

https://www.welt.de/finanzen/plus224321250/Ballard-Nel-Plug-Power-Das-muessen-Sie-ueber-Wasserstoffaktien-wissen.html

https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/chart-check-plug-power-90-prozent-in-nur-fuenf-tagen-so-geht-es-weiter-20223672.html

https://www.godmode-trader.de/analyse/ballard-power-die-aktie-ist-doping-fuers-depot,9115551

https://www.deraktionaer.de/artikel/medien-ittk-technologie/plug-power-wieder-mit-vollgas-tenbagger-alarm-20223443.html

https://www.finanztreff.de/nachrichten/100-prozent-gruen-us-praesident-mit-dramatischen-plaenen-fuer-plug-power-verbio-sma-solar-/23026547

https://www.sharedeals.de/teco-2030-naechstes-wasserstoff-play-vor-durchbruch/#gref

Kontakt Kontakt
Reset
Kontakt zu unseren Niederlassungen:
  • Hamburg
  • Hannover
  • Frankfurt
  • Mannheim
  • Baden-Baden
  • Ulm
Hamburg Capitell Vermögens-Management AG
ABC-Str. 38
20354 Hamburg
Tel.: +49 40 6360749-0
Kontaktieren Sie mich
Hannover Capitell Vermögens-Management AG
Georgstraße 36
30159 Hannover
Tel.: +49 511 7635168-0
Kontaktieren Sie mich
Frankfurt Capitell Vermögens-Management AG
Hedderichstr. 55-57
60594 Frankfurt
Tel.: +49 69204561-0
Kontaktieren Sie mich
Baden-Baden Capitell Vermögens-Management AG
Fremersbergstraße 3
76530 Baden-Baden
Tel.: +49 7221 37192-30
Kontaktieren Sie mich
Mannheim Capitell Vermögens-Management AG
Bassermannstr. 69
68165 Mannheim
Tel.: +49 621 451810-00
Kontaktieren Sie mich
Ulm Capitell Vermögens-Management AG
Neue Straße 85
89073 Ulm
Tel.: +49 731 965894-60
Kontaktieren Sie mich
Kontaktieren Sie mich:

    Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten für die persönliche Ansprache verarbeitet werden. Die erteilte Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in jeder angemessenen Form widerrufen. Es gelten zusätzlich die Bestimmungen unserer Datenschutzerklärung.*Pflichtfeld

    Newsletter Newsletter
    Sie möchten stets über die Capitell AG informiert bleiben?
    • Ich bin einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten für Werbezwecke verarbeitet werden und eine werbliche Ansprache per E-Mail erfolgt. Die erteilte Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in jeder angemessenen Form widerrufen.
    Es gelten zusätzlich die Bestimmungen unserer Datenschutzerklärung. *Pflichtfeld